Sonderregelungen Hambruger Friedhöfe AöR

Mitteilung vom 07.09.2021:

 

 Das Optionsmodell sieht, entsprechend der  50. Coronaverordnung, §10j  folgendermaßen aus:

 

  • Die Entscheidung, ob die Trauerfeier nach aktuellem Hygienekonzept oder nach 2 G (Geimpft/(Genesen) stattfindet, können die jeweiligen Familien/Auftraggeber entscheiden. Der Bestatter entscheiden natürlich, ob er nach diesem Konzept die Veranstaltung durchführen möchten. Bitte bedenken Sie, dass jedem Trauergast, der sich nicht als geimpft oder genesen ausweist, der Einlass verwehren werden muss.
  • Die 2G-Regel gilt uneingeschränkt auch für alle gewerblich Tätigen. Eine Begleitung der Trauerfeier/Beisetzung durch einen Friedhofsbetreuer ist derzeit nicht möglich.  Der Weg zum Grab kann vor Beginn der Veranstaltungn  gern gezeigt werden.
  • Für Feiern nach dem 2G-Modell gilt eine Einlasskontrolle und Dokumentation, für die sich das Bestattungsinstitut verantwortlich zeichnen muss.
  • Diese Veranstaltungen können mit der regulären Personenzahl und ohne Abstandsregeln durchgeführt werden.
  • Das Einsammeln der „Sperrvermerke“ von den Sitzen und das anschließende Wiederauslegen liegt, wie auch das Desinfizieren der Kontaminationsflächen beim Bestattungsinstitut/Veranstalter. Soweit möglich unterstützen wir Sie hier gern.
  • Auf Grund des erhöhten Zeitbedarfes hierdurch und vor allem auch durch den behördlicherseits empfohlenen Lüftungszeitrahmen von ca. 30 Minuten,  können diese Feiern nur mit 2 Zeiten angemeldet und auch berechnet werden.
  • Jede 2G-Trauerfeier muss als solche beim Friedhof angemeldet sein. Zusätzlich muss sie vom Veranstalter beim Gesundheitsamt angezeigt werden.
  • Alle Trauerfeiern, die bis heute angemeldet wurden, gelten als Feiern nach dem aktuellen Abstands- und Hygieneregeln. Möchten Sie diese ändern, stimmen Sie bitte mit uns ab, ob die Zeitplanung dies zulässt.
  • Die 2G-Regelung gilt auch für die Abschiedsräume und Rituelle Waschung als Optionsmodell, nicht jedoch für die begleitete Einäscherung. Veranstaltungen, die nur draußen stattfinden, können ebenfalls als 2G-angemeldet werden, hier gilt es dann zu bedenken, dass eine Abgrenzung der Teilnehmer sichergestellt ist. Auch hier ist parallel eine Anzeige beim Gesundheitsamt notwendig.
  • Die Anmeldungen nach diesem Konzept können für Veranstaltungen  ab Montag, den 13.9.21 vorgenommen werden. Dies gilt für alle bezirklichen Hamburger Friedhöfe und für die der Hamburger Friedhöfe AöR, Ohlsdorf, Öjendorf, Volksdorf und Wohldorf. Die kirchlichen Friedhöfe sind über diese Regelung informiert, die jeweiligen Konzepte erfolgen in der Eigenzuständigkeit der jeweiligen kirchlichen Friedhöfe. Im Anhang finden Sie noch einmal den aktuellen Stand der Kapellen/Feierhallen für Trauerfeiern nach dem derzeit regulären AHA-Konzept.

Bei Fragen melden Sie sich wie immer gern.

 

Viele Grüße und noch eine angenehme Woche

 

 

Anja Wiebke 

Leitung Marketing und Geschäftskundenberatung

 

Hamburger Friedhöfe -AöR-

Fuhlsbüttler Str. 756 - D 22337 Hamburg

Tel.: +49 (40) 593 88 -700

Mobil 0173 6269770

 Geschäftsführung: Carsten Helberg

 Aufsichtsratsvorsitzender: Staatsrat Michael Pollmann

Anpassung unserer Preise für Trauerfeiern unter der 2 oder 3 G-Regelung

Durch den zeitlichen Mehraufwand sehen wir uns gezwungen, für eine Ausrichtung auf den Hamburger Friedhöfen AöR einen entsprechenden Aufpreis wie folgt zu brechnen.

 

Trauerfeier mit anschließener Beisetzung:

  • Aufwendung Anmeldung Friedhof und Gesundheitsamt
  • Vorbereitung der Kapelle / Lüftung vor und nach der Trauerfeier, Beschilderung
  • Einlasskontrolle ggf. Verweigung des Eintritts
  • vorherige Gang zum Grab / zeigen der Grablage für die anschließene Beisetzung

Hierfür würden wir pauschal  265.- € berechnen.

 

Begleitung Urnen- bzw. Sargbeisetzung:

  • vorherige Gang zum Grab / zeigen der Grablage für die anschließene Beisetzung
  • Prüfung Impf- bzw. Teststatus

Hierfür würden wir 85.- € berechnen