Verehrter Angehöriger und Gast,

bitte beachten Sie, dass Sie einen Nachweis erbringen müssen, ob Sie geimpft oder genesen sind oder einen negativen Corona-Test vorzeigen müssen, wenn Sie zur Trauerfeier mit oder ohne Beisammensein zu uns in die Tenne in Ammersbek kommen. Sie würden uns die Arbeit erleichtern, wenn Sie uns über das Kontaktfeld schon vorab einen Hinweis dazu eintragen würden. Bitte geben Sie den Namen der Trauerfeier und das Datum an. 

Vielen Dank. 


Welche Regelungen gelten für Bestattungen? 

 

Corona: Diese Regeln gelten momentan in Hamburg

Stand: 16.11.2021 14:33 Uhr

 

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Regeln. Diese sollen zum Teil verschärft werden, wie der Senat am Dienstag bekannt gab.

Kirchen und Gotteshäuser

Das gilt beim 3G-Modell: Gottesdienste und andere religiöse Veranstaltungen sind grundsätzlich erlaubt, wenn die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. In geschlossenen Räumen muss eine medizinische Maske getragen werden.

 

Wenn viele Besucherinnen und Besucher erwartet werden, ist eine Anmeldung nötig. Seit 22. Juni ist der Gemeindegesang in Kirchen wieder zulässig (entweder Maskenpflicht oder unter Berücksichtigung der Vorgaben für Chöre wie Testpflicht, Kontaktnachverfolgung und Abstand von 2,5 Metern).

Das gilt bei 2G-Modell: Gemeindegesang auch ohne Maske, die Personenbegrenzung wird aufgehoben. Auch die Anmeldepflicht und das Abstandsgebot werden aufgehoben.

 

 

Corona Aktuell Ergänzung ab 18.11.2021

 

Sämtliche rituelle Veranstaltungen von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften sind bei einem entsprechenden Hygienekonzept gestattet. Im Hygienekonzept gelten folgende Anforderungen:

Einhaltung der Husten- und Niesetikette

Möglichkeit zum Waschen oder Desinfizieren der Hände,

an allen Eingängen deutlich sichtbare Aushänge,

für die sanitären Gemeinschaftseinrichtungen gelten die allgemeinen Vorgaben für Einrichtungen mit Publikumsverkehr. Enge Begegnungen in den sanitären Einrichtungen sind zu vermeiden.

Darüber hinaus gelten für Gottesdienste innerhalb geschlossener Räume grundsätzlich folgende Anforderungen:

Die Veranstalter:innen haben zu gewährleisten, dass

nicht mehr als die Hälfte der zur Verfügung stehenden Sitzplätze werden besetzt (Schachbrettmuster)

Die Sitzplätze vor und hinter jedem:r Teilnehmer:in nicht oder nur mit einander nahestehenden Personen besetzt werden

Teilnehmer:innen, die sich nicht auf ihrem Sitzplatz befinden, eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung (d.h. medizinische oder vergleichbare Maske oder eine Maske ohne Ausatemventil der Standards FFP2, FFP3, N95, KN95, P2, DS2 oder KF94) tragen.

Während des Gemeindegesangs ist innerhalb geschlossener Räume von allen Teilnehmer:innen eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt nicht, wenn alle Teilnehmer:innen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einhalten, die keine Familien- oder Haushaltsangehörigen oder andere nahestehende Personen sind. Die Pflicht gilt ebenfalls nicht für andere musikalische Darbietungen wie z.B. von Chören. Chören wird dringend empfohlen, die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) zu erfüllen.

Diese Anforderungen (1 und 2) gelten nicht, wenn ausschließlich Personen teilnehmen, die entweder vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sind (höchstens 24 Stunden alter Antigen-Schnelltest oder 48 Stunden alter PCR-Test) und darüber einen Nachweis vorlegen. Auch dürfen diese Personen keine typischen Coronavirus-Symptome haben. Kinder unter sieben Jahren benötigen keinen Test. Bei minderjährigen Schüler:innen reicht die Vorlage einer Bescheinigung der Schule aus, dass sie im Rahmen eines schulischen Schutzkonzepts regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden. Für weitere Informationen siehe "Genesen/Getestet/Geimpft". Das Schachbrettmuster muss also nicht eingehalten werden und es müssen auch während des Gesangs keine Mund-Nasen-Bedeckungen getragen werden, sofern die 3G-Regel überprüft und von allen Teilnehmer:innen eingehalten wird. Für Gottesdienste außerhalb geschlossener Räume gelten diese Vorgaben (1 und 2) und die 3G-Regel nicht.

Für Bestattungen sowie Trauerfeiern auf Friedhöfen und in Bestattungsunternehmen gelten die Vorgaben entsprechend.

Zur Trauerfeier gehört die eigentliche Zeremonie, nicht aber eine anschließende Bewirtung. 

 

 

 

Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, Bestattungen in Schleswig-Holstein

(1) Für rituelle Veranstaltungen der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, für Bestattungen sowie für Trauerfeiern auf Friedhöfen und in Bestattungsunternehmen findet § 5 keine Anwendung.

(2) Die Veranstalterin oder der Veranstalter hat nach Maßgabe von § 4 Absatz 1 ein Hygienekonzept zu erstellen.

(3) Die Veranstalterin oder der Veranstalter hat zu gewährleisten, dass innerhalb geschlossener Räume

nicht mehr als die Hälfte der zur Verfügung stehenden Sitzplätze besetzt werden und

die Sitzplätze unmittelbar neben, vor und hinter jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer nicht oder nur mit einander nahestehenden Personen besetzt sind.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich nicht auf ihrem Sitzplatz befinden, haben eine Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2a zu tragen.

(4) Beim Gemeindegesang innerhalb geschlossener Räume ist von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2a zu tragen. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt nicht, wenn alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen halten, die keine Familien- oder Haushaltsangehörigen oder andere nahestehende Personen sind.

(5) Absätze 3 und 4 gelten nicht, wenn ausschließlich folgende Personen teilnehmen:

Personen, die im Sinne von § 2 Nummer 2, 4 oder 6 SchAusnahmV geimpft, genesen oder getestet sind,

Kinder bis zur Einschulung,

Minderjährige, die im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind oder anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden,

Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können, dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen und im Sinne von § 2 Nummer 6 SchAusnahmV getestet sind.

Hamburgisches Gesetz- und Verordnungsblatt 27.8.2021

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

 

Bitte beachten Sie immer die aktuellen Bestimmungen.


Aktuelles vom Friedhof Ohlsdorf : (s. auch musl. Bestattungen) 

 

Es sieht weiter gut aus, dass der Ohlsdorfer Friedhof zum 1. Oktober (wieder) ein Ort der Stille wird.  Zur Ihrer weiteren Information diesbezüglich: Wir planen für die ersten Wochen deutliche Hinweise für die Einfahrten, dass eine Durchfahrt nicht möglich ist. Dies soll das Aufkommen an der Schranke reduzieren. Tagesgäste mit Durchfahrtsberechtigung können an der Schranke mit uns Kontakt aufnehmen und werden durchgelassen. Dies betrifft neben Trauerfeiergästen natürlich auch diejenigen, die von der Verwaltung zur Grabstättenauswahl auf dem Gelände unterwegs sind. Ein neuer Friedhofsplan, der die Information erhält, welche Kapelle von den jeweiligen Eingängen erreichbar ist, ist in Arbeit, ebenso natürlich eine Info für unsere Homepage, die über eine der Kacheln auf den ersten Blick sichtbar ist.