Bestattungen in Zeiten von Corona siehe Filmbeitrag am Ende

 Für Hamburg ab 6.5.2020  ( Hamburger Friedhöfe)

aktuell können Trauerfeiern nur vom engsten Familien-/Angehörigenkreis begleitet werden und finden unter offenem Himmel statt.

Bedingt durch die Entwicklung der Coronapandemie hat der Senat weitere Schritte in Richtung „Normalität“ beschlossen.

Der Verordnungstext in der HmbSARS-COV-2-Eindämmungs-VO, §3 Abs. (7) lautet wie folgt: „(7) Abweichend von §§1 und 2 sind Kontakte und Ansammlungen von Personen für die Teilnahme an Bestattungen und Trauerfeiern im engen familiären oder persönlichen Kreis an privaten und öffentlichen Orten, insbesondere im Freien, in Kirchen, Kapellen oder entsprechenden Räumen anderer Religionsgemeinschaften, sowie in entsprechenden Räumen von Bestattern zulässig, soweit das Abstandsgebot nach §1 Absatz 1 und Absatz 2 und die erforderlichen Hygienemaßnahmen zur Reduzierung des Infektionsrisikos eingehalten werden und die Bestattungen und Trauerfeiern nicht aus anderen Gründen gesondert eingeschränkt sind.“

Mit dieser Regelung, die ab dem 06. Mai 2020 gilt, wird der Diversität unserer Gesellschaft Rechnung getragen.

Es ist nicht mehr nur der enge familiäre Kreis allein zugelassen, sondern auch der enge persönliche Kreis.

Der „engere Kreis“ lässt bewusst Interpretationsspielräume in Sachen Teilnehmerzahl zu.

Die zuständige Behörde (BUE) geht jedoch von einer Größe von etwa 20 Personen aus.

Bestattungsfeiern dürfen wieder in Kirchen, Kapellen, oder in entsprechenden Räumen anderer Religionsgemeinschaften, sowie in entsprechenden Räumen von Bestattern stattfinden. Bisher waren nur Trauerfeiern unter freiem Himmel zulässig. Die Feiern stehen natürlich unter den üblichen Auflagen (Abstandsregel mind. 1,50 m, Hygienevorgaben).

Die Einhaltung von Abstandsregeln ist in diesem Zusammenhang besonders schmerzlich, aber unvermeidlich und besonders unschön ist es außerdem, dass das Singen untersagt bleiben muss, denn davon geht nach den bisherigen Erkenntnissen eine besondere Infektionsgefahr aus.

Damit die Vorgaben umgesetzt werden können, haben wir folgende Rahmenbedingungen erarbeitet, die eine größtmögliche Sicherheit in Hinblick auf die Reduzierung der Ansteckungsgefahr bieten soll:

 

 

 

 

 

·        Die Teilnehmerzahl liegt gemäß der behördlichen Einschätzung bei 20 Teilnehmern. Da in den Kapellen ein Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten ist, ergibt sich für die Kapellen und Feierhallen auf den Friedhöfen Ohlsdorf, Öjendorf, Volksdorf und Wohldorf-Ohlstedt folgende individuelle Zahl an Personen...

 

 

Friedhof Ohlsdorf

-        Kapelle 2                                           13                                Personen

-        Kapelle 4                                           13                               Personen

-        Kapelle 8                                            16                               Personen

-        Kapelle 9                                            10                               Personen

-        Kapelle 10                                          20                               Personen

-        Kapelle 11                                          20                               Personen

-        Kapelle 12                                          16                               Personen

-        Kapelle 13                                          20                               Personen

-        Fritz-Schumacher-Halle                     20                               Personen

-        Cordes-Halle                                      20                               Personen

 

Friedhof Öjendorf

-        Feierhalle Nord                                  10                               Personen

-        Feierhalle 2                                        20                               Personen

-        Feierhalle 3                                        20                               Personen

 

Friedhof Volksdorf                                          20                               Personen

Friedhof Wohldorf                                          12                               Personen

 

·        Der Abstand muss seitlich und auch nach hinten gewährleistet sein, daher müssen die Sitze mit Versatz besetzt sein.

·        Entsprechend der vorgegebenen Zahl stehen Stühle in der Kapelle bzw. sind „bitte freilassen A4-Zettel“, laminiert auf Bänken ausgelegt.

·        Das Betreten und Verlassen des Feierraumes erfolgt durch verschiedene Zugänge (Eingang über Warteraum, Ausgang über Feierraum), um eine Begegnung von Trauergesellschaften zu vermeiden.

 

 

 

 

·        Das Betreten und Verlassen der Feierräume erfolgt seriell, eben auch unter Abstandsregelung von mind. 1,50 m. Dies ist von den Bestattern und oder Rednern/Pastoren zu Beginn und zu Ende der Feier anzusagen.

·        Für den Kontakt zwischen den engsten Familienangehörigen während der Zeremonie und beim Betreten und Verlassen weisen wir bei Fragen auf die Hamburgische Allgemeinverfügung hin.

·        Die Abstandsregelung gilt auch für den Gang zum Grab und das Verweilen an diesem. Ein Kondolieren per Körperkontakt ist nicht möglich. Alternativen wie  Blumen ablegen, Kerzen anzünden, Brief in Schale legen etc. müssen in diesen Zeiten leider Alternativen zum traditionellen Kondolieren sein.

·        Nach der Zeremonie sind alle Flächen, die kontaktiert wurden, zu desinfizieren. Dies betrifft Klinken, Stuhllehnen, Mikrophon, Rednerpult, Kondolenztisch.

·        Das Material zur Desinfektion stellt HF, die Durchführung liegt bei den Bestattungsinstituten.

·        Für die ordnungsgemäße Umsetzung setzt HF den doppelten Zeitraum einer Feier an, berechnet wird der einfache Zeitraum. Aus diesem Grund können Feiertermine vorerst zur Zeit nicht online gebucht werden, sondern nur über die Kollegen/innen unseres Geschäftskundenteams. EDV-technisch arbeiten wir aktuell mit Hochdruck an einer Lösung, um Ihnen die technische Möglichkeit zur Buchung von Feierterminen wie gewohnt anzubieten.

 

·        Die Gebühr der Fritz-Schumacher-Halle wird in diesem Fall der Gebühr der anderen Feierhallen gleichgesetzt.

 

Festlegungen zur Corona-Verordnung (SARS-CoV-2-BekämpfV) – Positivliste

Gültig ab dem 05.05.2020 Landesverordnung Schleswig-Holstein 

Verkaufsstellen

Diese Geschäfte und Einrichtungen dürfen geöffnet bleiben:

  • Abhol- und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels (Logistiker, Lieferunternehmen)

  • Abholmöglichkeiten vorbestellter Ware an Warenabgabestellen des Einzelhandels unter den Voraussetzung des § 6 Absatz 1 Satz 3 Nummern 1 und 2.

  • Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten unter den Voraussetzung von § 5

    • Hinweis: Das Virus wird über Tröpfcheninfektionen verbreitet. Ziel der Maßnahmen ist es, die Verbreitung des Virus so weit wie möglich zu unterbinden. Eine wirksame Vorkehrung ist an dieser Stelle, bestimmte Bereiche zu schließen, um so zum einen die Verweildauer zu senken zum anderen einen engen Kontakt mit anderen Menschen auszuschließen. Im Bereich der Gastronomie bedeutet die Regelung in der praktischen Umsetzung, dass das Essen abgeholt werden kann. In der Gastronomie sind die eigentlichen Räumlichkeiten geschlossen zu halten. Der Verkauf an der Theke ist nicht gestattet. Auch wartende Gäste in den Räumlichkeiten sind nicht erlaubt. Die Maßgabe ist, dass der Kunde gezielt zum Abholen kommt und ohne lange Wartezeiten das Essen abholt. Die Abholung erfolgt direkt an der Tür oder einer anderen Stelle, die zur unmittelbaren Übergabe geeignet ist. Vor der Tür ist sicher zu stellen, dass der entsprechende Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird und sich keine Warteschlangen von Abholenden bilden. Der Verzehr ist im Umkreis von 100 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt. Hinweise zur Hygiene sind auszuhängen. Weitere Auflagen können vom Gesundheitsamt per Auflagenbescheid vorgegeben werden. Diese Regelung gilt auch für Döner-Läden, Imbisse aller Art und Eisdielen. Sog. „Schnellimbisse“, die über die Möglichkeit eines "Drive in" verfügen, dürfen nur ausschließlich über diesen Schalter die Speisen und Getränke abgeben. Gastronomische Angebote, die dies nicht erfüllen können, sind geschlossen zu halten. 
  • Autokinos

  • Autovermietung, Car-Sharing

  • Beherbergungsbetriebe, Ferienwohnungen, sofern sie nicht für touristische Zwecke genutzt werden.

  • Bestatter

  • Einzelhandel gem. § 6, im Falle der stationären Verkaufs- und Warenausgabestellen mit einer Verkaufsfläche bis zu 800 Quadratmetern

  • Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger

  • Freie Berufe

  • Friseure

    • Ohne Bartrasur, Bartpflege, ohne Färben der Augenbrauen und Wimpern etc.
  • Fußpflege

  • Goldankauf

  • Großhandel

  • Hundefriseure

  • Kioske

  • Kosmetik

    • Außerhalb des Gesichtsbereichs
  • Krematorien

  • Lebensmitteleinzelhandel

    • Das gilt auch für nicht ortsgebundene und temporäre Verkaufsstellen für Lebensmittel im Sinne des § 6 Abs. 1 der Verordnung, wie z.B. für "Erdbeer- und Spargelstände", die sowohl auf Wochenmärkten, aber auch außerhalb von Wochenmärkten zulässig sind.
  • Mischbetriebe des Handwerks (Verkauf unter den Voraussetzungen des § 6 Absatz 2 Satz 3 zulässig)

  • Nagelstudios, Nageldesigner

  • Personal Trainer außerhalb von Fitnessstudios oder vergleichbaren Einrichtungen; Ernährungsberater und ähnliche Dienstleister in Einzelberatung

  • Pfandleiher

  • Poststellen, Postagenturen und Paketstationen

  • Prüfungen durch anerkannte Zuchtverbände nach § 4 TierZG ohne Publikumsverkehr
    • Prüfungen, Körungen und Zuchtbucheintragung von Tieren gem. § 1 Abs. 1 TierZG als notwendige Dienstleistung

 

  • Recyclinghöfe, Annahmestellen der Kreislaufwirtschaft

  • Reisebüros

  • Schädlingsbekämpfer

  • Schornsteinfegerbetriebe

  • Schuh- und Schlüsselreparatur

  • Servicestellen von Telekommunikationsunternehmen

  • Spezialisierter Lebensmitteleinzelhandel (z.B. Süßwaren, Tee, Kaffee, Wein, Spirituosen)

  • Stördienste aller Art, insbesondere Schlüsseldienste

  • Verkehrsdienstleistungen aller Art einschließlich Taxi

  • Verkehrsübungsplatz, sofern die Fahrzeuginsassen im selben Haushalt leben.

  • Verleih von Sportgeräten für kontaktfreie Sportarten unter freiem Himmel im Sinne von § 6 Abs. 11 (Fahrrad, Kanu usw.)

  • Warenlieferung und Montage

  • Wochenmärkte

  • Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf

 

 

Gottesdienste und religiöse Veranstaltungen werden bundesweit wieder zugelassen. Es gelten besondere Anforderungen des Infektionsschutzes. Taufen, Beschneidungen und Trauungen sowie Trauergottesdienste sollen im kleinen Kreis möglich sein.

Quelle NDR 1.5.2020

 

 

 

Ab sofort möchten wir Ihnen unter Einhaltung der allgemeinen Abstandsregeln in Zeiten von Corona unser Räumlichkeiten "Tenne" in Ammersbek für die Trauerfeierlichkeiten  und Verabschiedungsrituale an Urne oder Sarg  wieder anbieten, denn es ist damit zu rechen, dass in nächster Zeit evtl. auf eine Beisetzung der Urnen unabhängig von einer Trauerfeier seitens der Aufsichtsorgane gedrängt wird.
 

In Kirchen und Friedhofshallen , bzw. Kapellen ist es derzeit leider nach Auskunft der Friedhöfe nur unter freiem Himmel möglich. Die Kapellen sind abgeschlossen.

 

In unseren Stimmungsvollen Räumen unseres Geschäftes  auf 250m²  haben wir MO-FR und am Wochenende rund um die Uhr eine alternative und  attraktive Möglichkeiten für Sie und Ihre Familie und Angehörigen. Maximal im kleinen Kreis  u.v. 30  unter Einhaltung des notwendigen Abstands von 1,5 Metern zueinander.

Die derzeitigen Kosten  April/Mai 2020 für Nutzung der Räumlichkeiten von insgesamt:

90 Minuten  ( reine Raumnutzung 60 Minuten zum Preis von  850.-- Euro + ihre gewünschten Zusatzleistungen, Musik, Teelichter, Redner, etwaige

Blumendekoration ect. )

 

Etwaige Urnenbeisetzung könnten je nach Friedhofsverfügung nach der Trauerfeier/Verabschiedung koordiniert werden.

Anschließendes Gastronomische Beisammensein wird bis auf weiteres nicht erlaubt sein.

Vielleicht ist es auch ein Gedanke, statt des anschließenden Beisammenseins  im kommenden Jahr zum Todestag einen Erinnerungsempfang zu organisieren, so die Weltlage es erlaubt.

 

Alternative zu unseren Räumlichkeiten:

Open Air ~ Eine Trauerfeier/Abschied unter freiem Himmel                         

 

In stimmungsvollem und natürlichem Ambiente richten wir auch Trauerfeiern unter freiem Himmel aus. Ein Bach fließt unweit der Stätte und plätschert leise vor sich hin, die Zweige wiegen sich im Wind und das Rauschen der Blätter zieht durch die Wipfel. Die Vögel geben ein Konzert.

 

~ ABSCHIED EINFACH GANZ ANDERS ~ Abschied zu Zeiten von „Corona“

 

Ein Leben lang der Natur verbunden - was kann es besseres geben. Wetter abhängig und zur warmen Jahreszeit richten wir Ihre Abschiedsfeier gern im Garten bei uns in Ammersbek aus , max.  20 Personen mit dem notwendigen Abstand von 1,5 m für ein Zeitfenster von 90 Minuten

 

Die Kosten belaufen sich für die Umsetzung

(Musik, Ansprachen sind möglich)

 

Impressionen hierzu unter: https://www.bestattungsdienst.hamburg/unter-freiem-himmel-open-air-in-ammersbek/ 

 

22.4.

Ab sofort können Sie uns auch in unseren Geschäfts- und Ausstellungsräumen in Ammersbek wieder zu Beratungsgesprächen nach vorheriger Terminverabredung besuchen.

Bitte beachten Sie die geltenden Maskenvorschriften. 

Seebestattungen in der Ostsee können ab sofort mit bis zu 14 Personen begleitet werden so die Mitteilung unserer Schiffsführung. 

 

Sondermaßnahmen Coronavirus/Covid-19 unserer Hauses:

Im Falle einer Infektion durch diverse Erreger und Keime, welche durch die Gesundheitsbehörde als bedrohlich eingestuft wurden, könnten durch zusätzlich notwendige Maßnahmen Mehrkosten entstehen.

Zusatzaufwendungen für die hygienischen Versorgungen von jedem Verstorbene in der Zeit der Notfallversorgung wegen Corona zwingen uns zu einer Pauschalberechnung von. 75.- € für spezielle Versorgung von Verstorbene. Um eine Infektionsgefahr zu vermeiden erfolgt die Einbettung in einen zugelassenen Bodybag. Zudem für Artikel des Personenschutzes unserer Bestattungshelfer für:

Froomer - Disposable Masks, 3-lLayer Medical Masks with Comfortable Earmuffs, Universal Size Hygienic Masks, Mask with Disposable Latex-Free Earmuffs, Blue (50PC) Vollanzug : PSA Kategorie I

Antistatische Ausrüstung für mehr Komfort (nicht gemäß EN 1149-) So lange die Ärzte uns nicht bestätigen, dass unabhängig von der Todesursache die Person nicht auch unwissentlich mit dem Coronavirus befallen ist, müssen wir zum Schutz unserer Mitarbeiter auf den finanziellen Ausgleich für den Mehraufwand bestehen.

 

 

16.April2020

 https://www.bundesregierung.de/breg-de/leichte-sprache/wichtig-neue-regeln-zum-corona-virus-1733310

 

Kontaktbeschränkungen bis 3. Mai

Generell einigten sich Bundesregierung und die Vertreter der Länder darauf, die Kontaktbeschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie bis mindestens zum 3. Mai zu verlängern. Die Bürger sollen untereinander weiter einen Mindestabstand halten und auf soziale Kontakte verzichten. Weiter gilt: Außer Haus dürfen sich die Bürger nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands oder mit einer weiteren Person aufhalten.
Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August untersagt. Die konkrete Größe erlaubter Veranstaltungen sollen die Länder festlegen. Auch Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sowie andere religiöse Feierlichkeiten sind weiterhin nicht gestattet, erklärte Angela Merkel
Quelle mdr.de 15.4.2020

 

24.März.2020

Landesverordnung Schleswig-Holstein  ( bitte lesen Sie am Ende den Text in roter Schrift )

 

Ersatzverkündung (§ 60 Abs. 3 Satz 1 LVwG) Landesverordnung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Schleswig-Holstein (SARS-CoV-2-Bekämpfungsverordnung – SARS-CoV-2-BekämpfV)

 

§ 5 Zusammenkünfte, Bildungseinrichtungen

(1) Zusammenkünfte in Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sind untersagt.

 

(2) Sonstige Zusammenkünfte, insbesondere solche in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften, sind untersagt. Bestattungen sind auf das unbedingt notwendige Maß an Teilnehmern zu beschränken.

 

 

Zu Empfehlen ist  Folgendes:

 

 

·       Trauerfeiern sind weiterhin nur unter freiem Himmel zulässig.

 

·       Zwischen den Sargträgern und der Trauergemeinde muss ein ausreichender Sicherheitsabstand eingehalten werden.

 

·       Die Trauergäste sollten erst ans Grab herantreten, nachdem der Sarg abgelassen wurde und die Sargträger die Grabstätte verlassen haben. Auch hierbei ist auf einen ausreichenden Abstand zwischen den Trauergästen von mind. 1,5 Metern zueinander zu achten.

 

·       Sofern es räumlich möglich ist, kann der Pastor oder die Pastorin vom Kopfende der Grabstätte aus noch einmal zu den Angehörigen sprechen, hierdurch kann ebenfalls ein Sicherheitsabstand hergestellt werden.

 

·       Aus Infektionsschutzgründen ist auf die Verwendung von Sandwurfschaufeln zu verzichten. Der Sandwurf muss ggf. mit der Hand erfolgen.

 

·       Vorsicht ist ebenfalls bei der Bereitstellung von Stiften für die Kondolenzlisten geboten, auch diese stellen ein Übertragungsrisiko dar.

 

·       Es sollten weiterhin die Namen der teilnehmende Personen festgehalten werden, um im Nachhinein ggf. Infektionsketten nachverfolgen zu können. 

 

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Coronavirus/Erlasse/200323_Landesverordnung_Corona.html

 

Für Hamburg

Allgemeinverfügung:

"....3. Der Aufenthalt für Personen im öffentlichen Raum ist nur alleine sowie in Begleitung der Personen gestattet, die in derselben Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 Grundgesetz) leben, oder in Begleitung einer weiteren Person, die nicht in derselben Wohnung lebt. Für diese Personen gilt das Abstandsgebot in Ziffer 2 nicht.

11. Abweichend von Ziffer 3 sind Ansammlungen von Personen an privaten und öffentlichen Orten für die Teilnahme an Bestattungen und Trauerfeiern im engen familiären Kreis zulässig, soweit diese nicht gesondert eingeschränkt sind."

https://www.hamburg.de/allgemeinverfuegungen/13746326/2020-03-22-voruebergehende-kontaktbeschraenkungen/

Der Friedhof Ohlsdorf interpretiert dies wie folgt:

·         Absolute Maxime sollte derzeit sein, jegliche Begegnungen zu vermeiden, will heißen, Trauerfeiern und  Urnenbeisetzungen zu verschieben, wenn irgend möglich. Ich weise noch einmal darauf hin, dass mindestens bis Ende April keinerlei Urnenlagerkosten entstehen.
 
·         Für die Abschiede, die jetzt sein müssen gilt neben der 6-Angehörigen-Regel:
 
·         Es kann auch ein kurzer  Abschied an der Urne sein, ohne Beisetzung. Bitte dann aber am Grab, nicht an der Kapelle, denn so reduziert sich dann die Verweildauer der Gruppe.  Sollte es noch keines geben und der Friedhof der Ort der Wahl sein, sprechen Sie bitte einen Ort  mit uns ab.
 
·         Sargträger, Bestatter und Friedhofsbetreuer sind Personen mit Funktion, zählen nicht zu dem obigen Personenkreis. Auf großzügigen Abstand zwischen allen wird bitte geachtet. Wie ich heute hörte, tragen die Sargträger großteils Mundschutz, auch das hilft, das ist jetzt so.
 
·         Steht ein Trauerredner oder Pastor bei den Angehörigen gehört er zur „6-er Gruppe“ , denn er steht sicher gemeinsam mit den Angehörigen am Grab.
 
·         Überschreitungen der Personenzahl werden angesprochen, wir trauen Ihnen allen aber zu, mit  Verantwortungsbewusstsein und Augenmaß dabei zu sein. Will heißen: gehört noch eine siebte Person nachvollziehbar zu den Angehörigen, dann ist das so. Siehe oben!
 
·         Deutlich Verstöße werden in unser aller Interesse der Polizei gemeldet, hier käme es zur Anzeige.
 
·         Musik am Grab kann derzeit eine gute Idee sein, denn der Musiker muss nicht so nahe kommen wie der Posaunist. So haben möglicherweise auch andere etwas davon – vielleicht erfreut es, und wenn nicht, müssen wir mit diesen Feinheiten derzeit bitte entspannt umgehen.
 
·         Alle Trauerfeiern dieser Woche haben wir herausgenommen. Abstimmungen, wann die Beisetzungen in den jeweiligen Fällen sind, folgen.

 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Verstorbene.html

 

 

 

Trauerfeiern in Zeiten von Corona . Alternative s. Beitrag am Ende! 

Unsere alternative Möglichkeit wenn Sie die traditionelle Umsetzung nicht wünschen: 

 

Live Stream bzw Aufzeichnung einer Trauerfeier an Ihrer ausgewählten Urne oder ausgewähltem Sarg mit Redner oder Pastor. Wie bei traditionellen Trauerfeiern möglich, mit Portrait, individueller Floristik, Schleifengrüßen, Musikauswahl.
Einblendung von Familienbildern möglich.
 
Direktübertragung der Trauerfeier auf Ihr Endgerät. 
Somit haben Sie die Möglichkeit, überall auf der Welt,  sich gemeinsam zu erinnern, verabschieden und vielleicht doch eine Nähe zuzulassen.

 

Wir bereiten in unseren Räumlichkeiten die Trauerfeierlichkeiten vor, Details besprechen wir mit Ihnen in einem Telefongespräch, bzgl Kontaktherstellung zu Rednern oder Pastoren, Florale Wünsche oder Urnen- Sargauswahl. 
Sollte dieses Ihre Zustimmung gefunden haben, nehmen Sie bitte zu uns Kontakt auf, wir übermitteln Ihnen dann ein individuelles Angebot.
Kostenpunkt mit Redner und Musik: ab 1250 € bei Verabschiedung an einer Urne - ausschließlich in unserer Tenne oder Hauskapelle oder unter freiem Himmel.

Mit Einverständnis der Familie veröffentlichen wir hier in Kürze den ersten Filmbeitrag mit einer unserer Rednerinnen, Frau Heidi Jandali, bei der Ausrichtung  einer Gedenkstunde ohne Angehörige in unseren Räumlichkeiten. 

Wir erinnern bei der Gelegenheit an die Übertragung der Trauerfeier von Jan Fedder  vom 15.01.2020. NDR, was wir leider nicht in der HD-Qualität übermitteln können.  Dennoch eine bleibende Erinnerung, die in der Zukunft einen sehr wichtigen Stellenwert ausmachen wird.